Menu

Was tun mit Millionen Tonnen Baurestmassen im Großraum Paris?

Eine der Antworten liefert das französische Bauunternehmen Eurovia mit ihren Tochterfirmen SPL – dem Recyclingzentrum und SEG – dem Asphaltwerk in Gennevilliers, 11km außerhalb des Pariser Zentrums gelegen. Eurovias Hauptgeschäft fokussiert sich auf die Planung, den Bau und Instandhaltung von Verkehrsinfrastrukturen und beschäftigt mehr als 43.000 Mitarbeiter in 16 Ländern. Nachhaltigkeit ist ein sehr ein wichtiges Thema für den Straßenbauriesen und daher wird viel in Recycling und Aufbereitung von Baurestmassen investiert.

R1100S Prallbrecher Asphalt Recycling in Paris

Mobiler Prallbrecher R1100S recycelt massenhaft Bauschutt wegen Supermétro

Der neue Grand Paris Express ist ein Megaprojekt in der französischen Hauptstadt, die Tunnelbohrmaschinen fördern massenhaft Erde und Gestein nach oben und auch der Schutt von alten Gebäuden muss verarbeitet werden. Es entstehen neue Metro-Stationen und Geschäfte, die Stadt kennt keinen Stillstand. Damit die natürlichen Ressourcen geschont werden und ein effizienter Materialkreislauf entsteht, wird der Bauschutt und Asphaltaufbruch mit einer Kompaktbrechanlage von Rockster, dem raupenmobilen Prallbrecher R1100S recycelt und zum Großteil sofort wieder eingesetzt.

Asphalt-Recycling am Hafen von Gennevilliers an der Seine

Auf einer Fläche von 7 Hektar wurden mit dieser Brechanlage in einem Jahr 250.000 Tonnen neuer Materialien hergestellt, die an neuen Standorten wiederverwendet werden: „Sand und Schotter in unterschiedlichen Größen wird in Schichten unter Bürgersteigen oder für Gehsteige verwendet", erklärt Christophe Jozon, Vorsitzender des Kreislaufwirtschaftsausschusses von Unicem (Nationaler Verband der Steinbruch- und Baustoffindustrie). Alte Straßensubstanz und Betonabbruch werden im Bau oder in der Asphalt-Produktion eingesetzt. "Ich produziere 250.000 Tonnen Asphalt pro Jahr, in die ich ungefähr 20% Recycling-Asphalt einbringe", erklärt Jean-Luc Bourges, Betriebsleiter der Asphaltwerke SEG in Ile-de-France.

Mobiler Prallbrecher R1100S bricht Asphalt in Paris

Recycling-Vorgaben übertroffen

Unicem ist nicht besorgt über die Menge an Baurestmassen, die im Großraum Paris recycelt oder verwendet werden müssen. "Wir haben 13 Standorte wie diesen in Ile-de-France, wo wir Abfallstoffe vom Bau wieder aufbereiten", erklärt Christophe Jozon. Die lehmige Erde, die wir nicht recyceln können, wird zur Sanierung unserer Steinbrüche verwendet. " Die Gewerkschaft ist bereits erfreut über die Ergebnisse: 2018 hat sie das vertraglich festgelegte Ziel des Staates von 70% der in Frankreich recycelten oder verwerteten Bau-Abfälle übertroffen. Von insgesamt 211 Millionen werden jedes Jahr 148 Millionen Tonnen wiederverwendet. "Diese Quote liegt sogar bei 80%, wenn wir nur die recycelbaren Materialien berücksichtigen," begrüßt Christophe Jozon. Unser Ziel ist es, in den nächsten drei Jahren 90% zu erreichen.

Original-Presseartikel, LeParisien vom 2. Juni 2019



Social Media

Kontakt

Rockster Austria International GmbH
Matzelsdorf 72
A-4212 Neumarkt i. M.

+43(720)701212
+43(720)701212-329

office@rockster.at